Da die X7 gerade unter den Tauchern eine recht große Fangemeinde besitzt, werden wir immer wieder gefragt, welches denn die besten Kameraeinstellungen bei der Nutzung unter Wasser sind.


Das wichtigste zuerst: Grundeinstellungen, die für die meisten Tauchgänge passen:

Zu bevorzugen sind die folgenden Grundeinstellungen: 1080p/30fps, superfine, Blikwinkel „wide“
25/30 Bilder pro Sekunde sind deshalb zu bevorzugen, da man unter Wasser ohnehin kaum schnelle Bewegungen hat, aus denen man später im Schnitt eine Zeitlupe machen könnte oder wollte. Auch die Aufnahmequalität ist minimal besser als bei 50/60 Bildern pro Sekunde, da eine höhere Bitrate je Bild zur Verfügung steht.
Da man unter Wasser in der Regel keine geraden Linien hat, die durch den Weitwinkel „verziehen“ würden, sollte der gewählte Winkel am besten auf „wide“ stehen. So bekommt man deutlich mehr aufs Bild und Verwackelungen durch nicht ganz ruhiges Halten der Kamera fallen weniger auf.


Rot-/Magentafilter

Sehr beliebt bei vielen Tauchern sind ja Filter, die den Verlust der Farbe Rot unter Wasser ausgleichen sollen. Hier haben wir mit unserem „Aqua-Mode“ eine Funktion, welche die X7 von den Kameras anderer Hersteller abhebt. Der „Aqua-Mode“ ist ein softwareseitiger Rotfilter, der – unter Wasser aktiviert – tiefenabhängig die Rotsättigung nachregelt. Dies funktioniert bis zu Tiefen von ca. 15m (je nach Gewässer)  hervorragend und man kann auf zusätzliche Filter ganz verzichten. Die optional erhältlichen Tauchfilter kommen bei größeren Tiefen oder in grünen Gewässern (Magentafilter) zum Einsatz, wobei dann der Aqua-Mode ausgeschaltet bleiben muss.


Lampen

Tauchlampen sollten einen möglichst großen Abstrahlwinkel haben. Zu empfehlen sind mindestens 110°.
Je nach Gewässer und Einsatzgebiet sollten diese eine Helligkeit von mindestens 800-1000 Lumen besitzen.                                 Leuchtschwächere Lampen sind nur für den Nahbereich zu gebrauchen. LED Lampen mit eher kaltem Licht sind zu bevorzugen.
Wichtig ist auf jeden Fall, dass Kamera und Lampe nicht in einer Ebene montiert werden, da sonst Schwebeteilchen
deutlicher sichtbar werden. Am besten von schräg oben ausleuchten.


Antifog-Pads

Um ein Beschlagen der Linse zu verhindern, sind bei Wasser- und Wintersport unbedingt Antifog-Pads zu verwenden! Diese kleinen Pads nehmen Feuchtigkeit auf, die bei Temperaturunterschieden, oder durch einschließen von Luftfeuchtigkeit, zustande kommt.
Pads am besten in der Mitte durchschneiden, und in die Aussparungen zwischen den kleinen Stegen, mittig an der Seite und unten in das Gehäuses schieben. Bitte nicht die Pads zwischen Display und Gehäuserückdeckel einsetzen! Das könnte bei hohem Druck das Display  beschädigen! Außerdem Dringend darauf achten, dass die Pads nicht die Dichtung blockieren beim Schließen des Gehäuses.

 

Allgemeine Tipps

  • Beim Öffnen und Schließen des Gehäuses die Gehäuserückseite fest andrücken und danach erst den Bügel bedienen
  • Am besten Gehäuse immer zuerst einmal ohne Kamera testen um Dichtigkeit zu prüfen
  • Gelegentlich die Dichtung mit Silikonfett leicht (!) einfetten und immer darauf achten, dass die Dichtung absolut frei von Staub und Verunreinigungen und nicht verdreht ist – Dichtung nicht herausnehmen zum Fetten
  • Bei Nutzung von Filterset oder Makrolinse, Filter und Linse immer erst unter Wasser aufsetzen, ansonsten bilden sich Luftblasen
  • Die Befestigungen an Kamera und Stativen/Halterungen regelmäßig prüfen, da sich Schrauben lösen könnten – Abhilfe schafft ggf. ein wenig Schraubensicherungslack (mittelfest bzw. lösbar)
  • Wenn möglich nach dem Starten der Aufnahmen die Kamera kurz auf hellen Untergrund halten (sandiger Boden, Ausrüstungsgegenstand) um einen sauberen Weißabgleich zu ermöglichen

 

Nützliches Zubehör für Taucher

  • Ersatzakku, 19,95€
  • Silikonfett, 4,95€
  • Handgriff, 14,95€
  • Antifogpads, 14,95€
  • Makroset, 74,95€
  • Tauchfilterset, 39,95€